Zucchini-Kartoffel-Reibekuchensticks

Ich liebe einfach Rezepte mit wenigen Zutaten. Hat man diese dann auch noch im Haus, dann ist es perfekt. Ich habe selber schon als Kind gerne Reibekuchen, auch Kartoffelpuffer genannt. Das war eine der wenigen Spezialitäten die mein Vater gut kochen konnte. Als ich dann in meiner ersten eigenen Wohnung wohnte, haben oft die tiefgefrorenen herhalten müssen. Jetzt – mit eigenen Kindern bin ich aber wieder zum Ursprung zurückgekehrt und die Reibekuchen sind handgefertigt.

ZUBEREITUNGSZEIT:

20 Minuten + 10 Minuten zum Braten

ZUTATEN:

1  mittelgrosse Zucchin
2 grosse festkochende Kartoffeln
4 EL Mehl
1 Ei
1/2 kleine Zwiebel

ZUBEREITUNG:

Zucchini und Kartoffeln sehr klein raspeln und die Flüssigkeit ausdrücken. Ich habe das mit einem sehr feinen Sieb gemacht. Es ist wichtig, dass man es sehr klein raspelt, damit das Braten nicht ewig dauert und das Baby die stickt gut essen kann.

Zwiebel klein schneiden und alles mit dem Mehl und dem Ei vermengen. Aus der Masse kleine Taler, (…Sticks, Autos, Herzen oder was immer das Kind mag) formen. Dann in etwas Öl auf mittlerer Hitze ca. 5 Minuten von jeder Seite anbraten. Fertig.

Ich habe ca. 15 Stück rausbekommen. 3 für das Babymädchen, den Rest habe ich auf einem Teller in Tiefkühlfach gestellt und werde es umfüllen sobald sie gefroren sind.


Reibekuchen

FAZIT:

Ich mags, das Babymädchen auch. Allerdings wollte sie komischerweise die stickt nicht als ganzes in die Hand nehmen, sondern hat erst gegessen, nachdem ich sie ihr in kleine Stücke gerissen habe. Dann hat sie aber fast 3 Stück gegessen. Das ist für sie schon fast rekordverdächtig.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.