Mein Drama – die  Beikosteinführung

  
Mit Kind Nummer vier, so dachte ich, sollte es doch ein Kinderspiel sein, das Baby an den Familientisch zu bringen. Falsch gedacht. Jeder der Jungs hatte durchaus seinen eigenen Weg sich mit dem Essen anzufreunden. Nummer eins hat schon mit vier Monaten Brei bekommen und ziemlich alles gegessen, was man serviert hat. Kind zwei war und ist mäkelig was die Auswahl des richtigen Essens angeht, aber die Umstellung von Milch auf Essen lief trotzdem recht problemlos. Nummer drei wurde mit einer Mischung aus Fingerfood und Brei ans Essen herangeführt und hat von Anfang an problemlos alles gegessen was man so gekocht hat. 

Und dann kam Nummer vier, unser Mädchen, das mir von Anfang an zeigt, das Mädchen anders ticken als Jungs. Und so koche ich ergeben seit nunmehr 5 Wochen täglich frischen Brei, um diesen an 5 von 7 Tagen fast ungegessen wieder zu entsorgen. Und da das Kind auch keinen Nuckel und keine Flasche haben will bin ich die einzige Nahrungsquelle. Vermutlich werde ich stillen bis sie volljährig ist.

Wie läuft es bei euch? 

2 Comments

  1. Pingback: Brei – nein danke. | Mein Mini-me

  2. Pingback: Spielidee – Giessen und Schütten mit Muschelnudeln | Mein Mini-me

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.