Baby-Brezeln auf Wunsch auch ohne Salz

Laugenbrezeln sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Meine Kinder lieben sie und wann immer es irgendwo Laugengebäck gibt schauen mich diese kleinen treuen Kinderaugen an und wollen eins haben. Auch das Babymädchen hat schon relativ früh (7 Monate) eines in die Hand gedrückt bekommen. Aber irgendwie ist immer das schlechte Gewissen bei mir dabei. Schnell kratze ich soviel Salz wie möglich von den Dingern ab, damit meine Kinder nicht einen Salzberg im Bauch haben. Gerade beim Baby sehe ich dann aber immer noch die Salzreste auf der Kruste kleben und habe ein zugegebenermassen  ungutes Gefühl.

Wie ich schon in meinen Tipps geschrieben habe, backe ich in solchen Fällen das Essen einfach mal zu Hause selber um zu verstehen, was drin ist und inwiefern mein schlechtes Gewissen gerechtfertigt ist. So war also gestern Laugengebäck dran.

Rezepte gibt es im Netz massenweise. Ich habe einige ausprobiert. Überzeugt hat mich dieses hier das man bei Manuela von rezeptemitherz finden kann.

Achtung, das Rezept reicht locker für 2 Erwachsene und 4 Kinder. Man kann die Menge getrost halbieren, da man das Laugengebäcke am besten direkt nach dem Backen isst. Am kommenden Tag ist es nicht mehr ganz so lecker.

Brezeln

Zubereitungszeit:

25 Minuten Arbeit und 1h Ruhezeit
(10 Minuten Teig zubereiten, 1h ruhen lassen, 5 Minuten in Natronlauge baden und 10 Minuten backen)

Zutaten

300 g Wasser
1 Pk. Trockenhefe
20 g Zucker
500 g Mehl
1 TL Salz
grobes Meersalz
25 g Natron
500 ml Wasser
geschmolzene Butter (optional zum bestreichen des Gebäcks nach dem backen,ich habe es weggelassen, da es mir das Gebäck zu buttrig im Geschmack machte.)

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. lauwarmes Wasser, Hefe und Zucker verrühren
  3. Mehl und Salz zufügen(Das Salz kann man auch weglassen oder am Ende nur die halbe Menge unter den halben Teig geben, dann kann das Baby salzfrei essen
  4.  Alles gut verkneten Das kann man mit den Knethaken des Mixers machen, ich verrühre es lieber immer erst grob mit einer Gabel und knete den Rest mit den Händen, bis sich die Menge (wie beim Pizzateig) anfühlt wie zarte Babyhaut.
  5. Den Teig in der Schüssel mit einem feuchten Tuch abgedeckt eine Stunde ruhen lassen
  6. Den Teig in 3 Teile teilen, zu rollen formen und mundgerechte Nuggets schneiden (bei mir insgesamt ca 20
  7. Wasser mit dem Natron auf dem Herd aufkochen und jedes Teigstücke ein paar Sekunden eintauchen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
  8. Mit grobem Salz bestreuen (bei Bedarf – fürs Baby kann man das weglassen)
  9. Die Laugenstückchen im Ofen ca. 10 Minuten goldbraun backen.

5 Comments

  1. Kann man es auch mit Dinkelmehl machen?

    • Klar. Du kannst jeden Hefeteig mit Dinkelmehl machen. Das einzige Geheimnis ist, dass dann immer etwas mehr Wasser / Flüssigkeit benötigt wird. Einfach nach Gefühl Esslöffelweise hinzugeben.

  2. Pingback: Dinkelgrissini – eine kleine Knabberei für zwischendurch (zuckerfrei) – Mein Mini-me

  3. Sehr lecker war’s! Der Minimann war auch ganz begeistert, da lohnt sich der Aufwand! Danke für’s Rezept!

    • Dankeschön! Ich finde, wenn man erstmal ein Gefühl für Hefeteig entwickelt hat, kann man tolle Sachen damit zaubern. Schön dass es euch geschmeckt hat!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.