Wochenende in Bildern 25./26. Juni 2016

Mit vier Kindern haben wir uns abgewöhnt jedes Wochenende grosse Ausflüge zu machen. Zum einen ist der Aufwand fast so gross, wie bei Familien die mit einem Kind eine Woche in den Urlaub fahren (Snacks für alle, Windeln, Wechselsachen, Getränke etc packen). Zum anderen ist es auch meist recht kostenintensiv, denn ob für Eintritt oder Bratwurst, irgendwo lässt man immer Geld. Umso glücklicher bin ich, dass wir unseren Garten haben. Einen Garten, der schon seit 1890 meiner Familie gehört und in den wir vor 4 Jahren unser Traumhaus bauen durften. Viel Zeit verbringen wir seitdem hier, um alles im und ums Haus schön zu machen.

Am Freitag nachmittag beispielsweise haben wir eine neue Sitzecke gestaltet. Vormittags bin ich mit dem Babymädchen in den Pflanzenmarkt und wir haben uns mit Pflanzen eingedeckt.

IMG_0778

Nachmittags hat mir Sohn 3 dann beim eingraben geholfen. Ich bin so froh, dass er mit seinen 12 Jahren immer noch gerne mit anpackt und mir hilft, wenn ich ihn bitte. Das ist ein echtes Geschenk und ich hoffe es bleibt uns noch etwas erhalten, bevor die Pubertät zuschlägt.

Die Kleinen haben so lange unseren Kirschbaum geplündert (der eher noch ein Bäumchen ist).
Freitag_Garten

Samstag war ein Faulenzertag. Das Babymädchen hat mal wieder an ihrem Lieblingsplatz die Tiere im Garten beobachtet. Danach hat sie ihr aktuelles Lieblingsspiel gespielt. Kleinen Astscheiben durch einen Schlitz in eine Kiste werfen. Ich bin grosser Fan von Kinderzimmern in denen das Spielzeugangebot überschaubar ist. Und obwohl ich schon oft Spielzeug reduziere, hat mich der Artikel bei Nestling.org nochmal animiert etwas mehr auszusortieren. Bei uns funktioniert das ganz wunderbar. Die Kinder spielen meist deutlich fokussierter, wenn es weniger Angebot gibt.

Samstag_Nachmittag

Sohn 3 hat sich so lange in seine Hängehöhle zurückgezogen. Ich habe noch nie dazu hier geschrieben, aber unser Sohn ist hochsensibel und tut sich manchmal sehr schwer mit den Umwelteinflüssen. Alles ist ihm zu laut, zu intensiv, zu viel. Er wird dann meist laut, unruhig, unsicher, wütend. Dieses Interview bei der Oeko-Hippie-Rabenmutter Katrin hat mich auf die Idee gebracht, ihm die Hängehöhle zu kaufen. Und was soll ich sagen? Es ist wie Magie. Er nutzt sie unheimlich häufig um zu schaukeln. Mal schnell mal langsam, manchmal sitzt er nur drin und hört Musik. Aber wann immer er aus der Hängehöhle steigt, ist er ruhig und zufrieden. 
IMG_0841

Nachmittags habe ich mich an Nicecream probiert. Eis das lediglich aus gefrorenen Bananen und anderem Obst zubereitet wird. Das Ergebnis war lecker. Aber leider war das Pürieren zu viel für unseren Mixer. Der hat den Geist aufgegeben. Leider – der ist hier im Dauereinsatz. Denn wir lieben nach wie vor Smoothies und die gibts es wirklich oft. Muss ich wohl einen neuen kaufen ;(. Tolle Nicecream Rezepte gibt es übrigens bei der BerlinMitteMom.Samstag_Nicecream

Abends hat Sohn 3 mit seinem Papa gekocht. Mit seinen nicht mal 3 Jahren hat er eine so unglaublich klare Vorstellung von seinen Wünschen, dass ich immer wieder erstaunt bin. Seit Tagen erzählt er mir wie wütend er ist, dass er in seiner Kita noch nicht bei der Kochschule mitmachen darf, die einmal wöchentlich für die Vorschüler stattfindet. Also haben wir kurzerhand eine eigene Kochschule mit ihm gemacht.

Und ja ihr seht richtig. Der Papa schneidet mit ihm zusammen mit einem sehr scharfen Messer. Abgesehen davon, dass die Verletzungsgefahr mit einem stumpfen Messer deutlich höher ist, wei man schneller abrutscht, haben mein Mann und ich auch einen eher entspannten Umgang mit den Kindern und trauen ihnen eine Menge zu.

Das Ergebnis war so lecker. Es gab ein indisches Curry aus einem der Jamie Oliver Bücher.
Samstag_Indisch_BLW

Nach dem Essen kam dann Sohn zwei ganz stolz von einem Fussballturnier nach Hause. Mit Pokal und Medaille. Unsere kleine Goldelster hat sich natürlich gleich alles geschnappt.Pokal_Soccermom

Nachdem dann irgendwann alle Rabauken im Bett waren, hat mein Mann unseren Essbereich in ein Fotostudio verwandelt. Er geht nämlich Montag mit seinem ersten eigenen Startup online und wir sind schon furchtbar aufgeregt. Das Unternehmen heisst 3Weine.de und liefert grossartige Weine von deutschen Winzern. Wer mehr wissen will, kann ab morgen bestellen oder sich gleich jetzt im Newsletter eintragen. (Und ja, das ist Werbung. Aber ich werde nicht bezahlt, sondern bin einfach nur unglaublich stolz, auf das was mein Mann dort entwickelt und geplant hat. 😉 )

3Weine.de
Fotoshooting für unser Startup 3Weine.de

 

Sonntag morgen habe ich die Fingerfarben rausgeholt. Immer wieder eine wahnwitzige Idee. Stühle, Tische und Kinder sind danach von oben bis unten angemalt und für 20 Minuten Spass muss man 40 Minuten aufräumen. Insofern machen wir das eher selten. Aber die Kinder lieben es und daher nehme ich in unregelmäßigen Abständen meinen ganzen Mut zusammen und lasse sie „malen“.

Fingerfarben

Nachmittags sind wir zu Besuch bei meinem grossen Bruder. Das ist meist recht entspannt weil die Grossen altersmäßig nicht allzu weit voneinander entfernt sind und entsprechend immer eine Menge Spass miteinander haben.

Wie war euer Wochenende?

PS: Das Wochenende in Bildern wurde von Susanne Mietau von „geborgen-wachsen“ ins leben gerufen. Wer wissen will wie ihr Wochenende und das vieler anderer Familienblogger aussah, klickt hier.

2 Comments

  1. Wir haben auch eine Hängehöhle für den Rückzug und das ist toll!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.